Internationale Gerechtigkeit

Die Pfadfinderbewegung zeigt einen Weg für Menschen auf, die sich nicht mit dem Erreichten zufrieden geben und sich für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung engagieren. – Ordnung der DPSG –

AK-Mitglieder

Felix Wemhoff
Anna Quintscher
Benedikt Jeutner
Marietta Kelpinski

Freundschaft, Solidarität und Partnerschaft

Internationale Gerechtigkeit ist einer der drei in der Satzung der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) festgelegten Fachbereiche und ist aus dem ehemaligen Fachbereich Entwicklungsfragen entstanden. Er setzt sich in der DPSG für internationale Freundschaft und Solidarität, Partnerschaft und Zusammenarbeit sowie für aktive Mitgestaltung in Fragen der globalen Entwicklung und des Friedens ein.

Für eine gerechtere Welt einsetzen

Ziel ist es, die Mitglieder der DPSG zu befähigen, die Globalisierung mitzugestalten und sich für eine gerechtere Welt einzusetzen. Der Verband möchte seinen Mitgliedern besonders die Länder und Kulturen der Partner näher bringen um daraus ein Verständnis für die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verflechtungen weltweit zu entwickeln.

Bildung-, Partnerschaft- & Lobby-Arbeit

Zu den Aufgaben des Fachbereichs gehören Bildungs-, Partnerschafts- und Lobbyarbeit. Mit Bildungsarbeit werden die Ziele der Internationalen Gerechtigkeit in den Verband getragen. Durch Partnerschaftsarbeit wird für unsere Mitglieder exemplarisch und unmittelbar erlebbar, wie der Einsatz für Internationale Gerechtigkeit konkret umgesetzt und gelebt werden kann. Positionen der DPSG werden durch Lobbyarbeit gegenüber Entscheidungsträgern aus Kirche, Staat, Gesellschaft, Wirtschaft sowie in entwicklungspolitischen Gremien vertreten.

Konzept Internationale Gerechtigkeit

Das Konzept Internationale Gerechtigkeit (auch auf Englisch, Französisch und Spanisch verfügbar) wurde auf der Bundesfachkonferenz 2007 und der Bundesversammlung 2007 beschlossen und enthält weitere Details zu Zielen, Selbstverständnis, Aufgaben und Themen des Fachbereichs.

Im Jahr 2015 wurde der AK InGe in der Diözese Berlin neu belebt. Ein Jahr darauf, hielten wir auf der Diözesankonferenz, ein Vortrag über das Label „Fair-Trade“. Seitdem haben wir zu verschiedenen Demos und Aktionen aufgerufen. Auch das Zu-und Mitarbeiten in den verschiedenen Stämmen und Stufen nehmen wir gerne als unsere Aufgabe war. Selbstverständlich sind wir jederzeit für Fragen und Anregungen über unsere E-Mail Adresse erreichbar.

Mail an den InGe-AK