Einsatz für den Frieden ausgezeichnet

Am 14. Juli 2018 wurde der Internationaler Preis des Westfälischen Friedens feierlich in Münster verliehen:
Pfadfinden in Deutschland wurde dabei mit dem Jugendpreis ausgezeichnet!

Das alltägliche Engagement von rund 220.000 Pfadfinderinnen und Pfadfindern in Deutschland wurde von der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe (WWL) geehrt und mit dem Internationalen Preis des Westfälischen Friedens ausgezeichnet. „Als die weltgrößte Jugendbewegung will das Pfadfinden zu einer friedensorientierten Entwicklung junger Menschen beitragen, damit diese sich als verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger in der Gesellschaft engagieren können“, so Dr. Benedikt Hüffer, der stellvertretende Vorsitzende der WWL. „Mit gemeinsamen Werten wie dem gleichberechtigten Zusammenleben, der Toleranz gegenüber anderen, aber auch dem Respekt vor der Umwelt baut das Pfadfinden auf dem Ideal auf, dass alle Menschen in Frieden miteinander leben können.“

Die Laudatio auf Pfadfinden in Deutschland hielt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet und bezeichnete dabei die Pfadfinderinnen und Pfadfinder als „Vorbilder, die die Ideale einer friedlichen, toleranten Welt verkörpern“. Der Ministerpräsident betonte, dass es heute mehr denn je von Bedeutung sei, füreinander einzustehen und aufeinander aufzupassen. „Was wäre das für eine Welt, wenn sich jeder an die Grundsätze der Pfadfinderinnen und Pfadfinder halten würde?“

„Es ist eine große Ehre für uns und die gesamte Pfadfinderbewegung eine solche Anerkennung zu bekommen“, so die rdp-Vorsitzende Ylva Pössinger. Sie vertrat zusammen mit den Vorsitzenden Anna Sauer, Thomas Kramer und Sebastian Köngeter die Ringe deutscher Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände bei der Preisverleihung im westfälischen Münster. Auf der feierlichen Zeremonie haben im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vier aktive Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus verschiedenen Teilen Deutschlands stellvertretend den Preis entgegengenommen: Lina Graumann, Rebekka Jaumann, Lena Simosek und Jakob Westarp.

Der Internationale Preis des Westfälischen Friedens wird alle zwei Jahre, in diesem Jahr zum 10. Mal verliehen. Zu den Preisträgern gehören Persönlichkeiten wie Helmut Kohl, Václav Havel und Carla del Ponte sowie die Sternsinger und die Gemeinschaft junger Malteser.

Fotos von der Preisverleihung am 14. Juli 2018 in Münster:
(Fotos: rdp / Christian Schnaubelt)

FaceBook Bundesverband

Danke für euren Einsatz für den Frieden!

Heute wurde in Münster der Internationale Preis des Westfälischen Friedens verliehen. Den Jugendpreis erhielt @Pfadfinden in Deutschland. Diese Auszeichnung erhalten Menschen und Institutionen, die sich in besonderer Weise um den Frieden in Europa verdient machen. Das großartige Engagement im rdp wäre ohne euch - die rund 200.000 Aktiven auf allen Ebenen - nicht möglich. Daher sagen wir ganz herzlich: Danke! #scoutingforpeace #friedenspreis #pfadfinden #dpsg

Gepostet von DPSG Bundesverband am Samstag, 14. Juli 2018